Archiv
PUBG-Update: 2,2 Gigabyte Code gegen Cheater
geschrieben von flitzer
26.04.2018 - $time
$rubricpic
Wer heute PUBG startet, darf sich 2,2 Gigabyte Update-Code gegen Cheater herunterladen. Es ist der jüngste Versuch, den Schummlern in Playerunknown's Battlegrounds Herr zu werden.

Wie in jedem erfolgreichen Spiel sind auch in Playerunknown's Battlegrounds Cheater ein Dauerthema. Bei über 30 Millionen verkauften Exemplaren wären schon 5 Prozent eine beachtliche Menge. Und die Entwickler haben einige Mühe, den Cheatern Herr zu werden. Jüngster Versuch ist ein 2,2 Gigabyte großer Patch, der unter anderem neue Anti-Cheat-Maßnahmen einführt.

Die Entwickler gaben nur bekannt, dass ein eben solcher Patch veröffentlicht wurde, ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen, welche Maßnahmen ergriffen wurden. Das ist verständlich, denn man will potenziellen Schummlern nicht gleich wieder Hinweise auf mögliche Angriffswege geben. Dass die Maßnahmen recht tief ins System eingreifen, ist nicht nur anhand der Patch-Größe zu erahnen, sondern auch an den Problemen, die der Patch verursacht.

In diversen Foren, von der offiziellen PUBG-Community über Steam und Reddit, melden Spieler Probleme nach dem Patch, obwohl sie nicht schummeln. Zudem melden Spieler starke Einbußen in der Leistung des Spiels. Demnach soll die Bildwiederholrate nun stärker und häufiger einbrechen als zuvor. Das ist insofern etwas überraschend, weil bei Probeläufen keine Probleme auftraten. Auf der anderen Seite lässt sich die Vielfalt einer 30 Millionen Nutzer großen Basis kaum vorab testen.

Mochte man zunächst meinen, dass es nur durchschnittlich schnelle Systeme aus dem Lager GTX 1050, Core i3 und vergleichbare Systeme betrifft, melden sich aber auch Spieler mit aktueller Hardware zu Wort, etwa mit Core i7-7700K und schneller Grafikkarte. Dem gegenüber stehen aber auch Meldungen von Spielern, die mit 144 Hertz spielen und keine nennenswerten Veränderungen feststellen können. Es könnte also sehr wohl ein Konfigurationsthema sein.

Ein roter Faden ist nicht wirklich auszumachen. Grob überschlagen kommen Spieler mit schneller und vor allem aktueller Hardware aber besser weg als Spieler mit älterer Technik, auch wenn die noch anerkannt schnell ist - Stichwort Core i7-4790K.


Quelle: games-news.de
no recoil war auch ganz schön nervig XD, hoffe das funktioniert jetzt auch amused

Dein Kommentar

Sicherheitscode
Optionen: • HTML ist AUS • BBCode ist AN • Smilies sind AN

powered by chaotix-eagles.de